Aktuelles


September 2017

Kontinuiertliche Weiterentwicklung der standardisierten Sicherheitszäune VarioInline

Zinkdruckgusshalter VIP7

Besondere Merkmale:

- Umfassung der senkrechten Mattenstäbe mit

   Aushebelsicherung

- Umfassung der horizontalen Stäbe

- versenkte Schraubverbindung

- Passstopfen als Manipulationsicherung


August 2017

Ausstattung Behördenliegenschaft in Frankfurt a. M

Inbetriebnahme von einflügeligen Faltdrehtoren zur Steuerung einzelner Fahrspuren.

Vorteil: geringer Platzbedarf, schnelle Torzyklen (ähnl. Schrankenanlage), hohe Verschlusssicherheit (Kfz und Personen)



Ausstattung FC Bayern München mit Torwerk-Toren

Inbetriebnahme von 2 neuen Tortypen im Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern München

Das Tor kann nach Architektendesign gestaltet werden.

Zur Anwendung kam das neue Antriebskonzept GARANT-HS (hydraulic systems) in zwei Varianten:

2flügeliges Drehflügeltor DFT2-Garant-HS



2flügeliges Faltflügeltor FFT4-Garant-HS


JuLi 2017

Standardisierung automatisierter Dreh- bzw. Faltdrehtore

Wir setzen der elektromechanischen Antriebsvielfalt bei Drehtoren ein Ende.

Wurden bisher bis zu 5 verschiedene Fabrikate für unterschiedliche Anwendungsfälle und Torgrößen verwendet, wird es höchste Zeit hier einen neuen Standard zu setzen. Alle Drehtortypen im Torwerk Weimar werden zukünftig auf Hydraulikantriebe umgestellt. Hierfür wurde für Torwerk ein spezielles Hydraulikaggregat entwickelt, welches in den Torpfosten integrierbar ist. Über die Auswahl des Hubraumes der Zahnradpumpe und der Hubzylinderlänge können wir die Torgeschwindigkeit beeinflussen und Öffnungszeiten je nach Torflügelgröße und Anwendungszweck von 10 bis 50 Sekunden festlegen. Entsprechend der Torgröße, dem Füllgrad und dem Torgewicht erfolgt die Auswahl des Hydraulikzylinders. Es stehen Zylinderhübe von 280 bis 1.000 mm zur Verfügung. Dadurch kann mit der neuen Antriebstechnik eine Größenspreizung von 1,0 bis 12m Flügelbreite aus einem Baukastensystem abgedeckt werden. Durch die Trennung von Hydraulik- Aggregat und Zylinder sowie der Auswahl von Licht- und Drehstrommotoren wird eine hohe Einschaltdauer nach Industriestandard erreicht. Der Hydraulikzylinder wird so eingekapselt, dass keine Medienleitungen und Aufhängungen sichtbar sind. Durch diesen Standard nach RC3 ist es irrelevant, ob das Tor nach außen oder innen öffnet. Auch das -bei elektomechanischen Antrieben bekannte- Problem der Torentriegelung wurde elegant gelöst. Im Torpfosten befindet sich ein Kugelhahn, der über abschließbare Klappen von innen aber auch von außen (auf Wunsch) erreichbar und durch eine Viertelumdrehung geöffnet und entriegelt werden kann. Unzeitgemäße Entriegelunglösungen mit Vorhangschlössern und Zusatzwerkzeugen gehören somit der Vergangenheit an. Das neue Antriebssystem verfügt des Weiteren über eine hydraulische Torbremsung und Blockierung in den Endlagen und sorgt somit für Komfort und Sicherheit.


Wir haben uns verstärkt

Im Bereich Konstruktion/Projektbearbeitung haben wir einen neuen Kollegen hinzugewonnen. Für die technisch Auftragsbearbeitung stehen nun ständig zwei Konstrukteure zur Verfügung. Ein dritter Konstrukteur beschäftigt sich ausschließlich mit der Standardisierung und Weiterentwicklung von Produkten und Baugruppen, um die Effizienz im Unternehmen zu steigern.

 

In der Produktion gibt es ebenfalls Verstärkung. So wirken ab sofort zwei Produktionsleiter im Torwerk, die sich gegenseitig unterbrechungsfrei vertreten können und Schwerpunktbereiche, wie: (1) Endmontage, elektrotechnische Ausstattung, Service und Support bzw. (2) Produktionstaktung Metallbearbeitung, Verzinkung, Beschichtung, Materialfluss und Terminüberwachung

verantworten.


... und damit alles im Fluss bleibt, suchen wir weitere Unterstützung...

Stellenausschreibung

Download
Sachbearbeitung Innendienst.pdf
Adobe Acrobat Dokument 135.3 KB

März 2017

Auftragseingang von 90 Schiebtoren mit Anpralllast M50.

Besondere Produkteigenschaften und die Möglichkeit der vollständigen Fertigungstiefe inkl. Verzinkung und Pulver-beschichtung (ohne externe Transporte) zeichnen unsere Leistungsstärke aus.

 

Übrigens: Ein komplettes Tor wiegt ca 3,5 Tonnen.


Februar 2017

Wir haben gebucht.

Halle 12, Stand 436

 

Safe the Date

16. bis 18. Januar 2018

 

Unsere Messeschwerpunkte:

- Weiterentwicklung des Zaunsystems VarioInline

- Weiterentwicklung hydraulische Dreh- und Falttore


Januar 2017

Wir renovieren den Bürotrakt im Torwerk Weimar auf 1.000 m²

und ertüchtigen das Gebäude auf den aktuellen Stand, hinsichtlich: Brandschutz und Wärmedämmung.

Bauzeit: Januar bis Oktober; Baukosten 1,0 Mio €


Oktober 2016

Israelische Woche im Torwerk: Ingenieure unseres israelischen Partners D-Fence briefen Torwerktechniker und rüsten gemeinsam eine neue Perimeter-Detektionsanlage in das Zaunsystem VarioInline ein.

Das elektronische PIDS Schutzsystem für Freilandzäune (Perimeter Intrusion Detection System) stellt die neueste Entwicklung von D-Fence auf dem Gebiet des Perimeterschutzes dar. Der Sensor basiert auf den piezoelektrischen Effekt, welcher aus einer Kraft eine Spannung erzeugt. Das Sensorsystem eignet sich hervorragend für verschiedene Arten des Schutzes von Freilandzäunen und ist sehr einfach und schnell in jeglicher gewünschten Höhe aufzubauen und zu installieren, ohne dass besondere Fertigkeiten oder Werkzeuge erforderlich sind. Dabei kann das System an bestehenden Zäunen und Mauern (Retrofit) oder als selbständige Anlage auch dort eingebaut werden, wo keine Umzäunung besteht. Das System wirkt ausschließlich auf Festkörperschwingungen und ist daher nicht anfällig auf Umwelteinflüsse im Vergleich zu bekannten Körperschallsystemen. Im Wesentlichen löst eine definierbare Krafteinwirkung zw. 15 und 25 kg einen Alarm aus. Die Sensoren werden sternförmig vernetzt, können einzeln kallibriert und benutzerfreundlich visualisiert werden.


Juni 2016


Konstruktionsprofil VarioInline für echte Sicherheitszäune

Die Gestaltung von Sicherheitszäunen ist immer im Fluß und lässt sich auf Grund individueller Sicherheitsbedürfnisse nur in die groben Begriffe: Zusatzausstattungen von Ordnungszäunen mit Übersteig- und Unterkriechsicherung definieren.

Was auffällt: Die Grundhöhe der senkrechten Beplankung hat sich in mehreren Vorschriften und Verordnungen von 2,00 auf 2,50 m erhöht. Die zusätzlichen seitlichen Auskragungen des Übersteigschutzes zur Angriffsrichtung vermindern sich zwar in der Neigung von 45° teilw. auf 30 °, sind aber dafür länger ausgebildet 0,6 statt bisher 0,4 m. Der Untergrabeschutz mit eingelassener Beplankung -0,4 m UKG wird oft sinnvollerweise durch eine Aufwuchssperre ergänzt.

Reaktion auf geänderte Anforderungen: Industriell geschweißte Gittermatten sind transportbedingt auf eine Zaunhöhe von 2,43m beschränkt, so dass für einen Sicherheitszaun mindestens 2 Gitter übereinander angeordnet werden müssen (i. d. R. 2,03 + 0,83 m). Das hat die Konsequenz, dass man normale Standardordnungszäune nicht mehr umfunktionieren kann. Pfosten mit Längen von 3,50-3,80 m bedürfen nach DIN 1055 T4 wesentlich größerer Profilquerschnitte (als RR 60/40/2 mm), horizontale Mattenstöße verlangen nach individuellen Pfostenbefestigungspunkten, die mit dem bekannten Raster nicht mehr korrespondieren und bei Geländeabstufungen an der Pfostenvertikale in der Lage auch noch wandern.

Unser Produkt VarioInline VIP 90 mit seinen beiden halfenförmigen Montagenuten und einem Widerstandsmoment von 18,3 cm³ setzen neue Standards. Ohne werkseitige Metallbearbeitung können kraftschlüssige Schraub/Klemm-verbindungen in der Dimensionierung M6, M8 und M10 beliebig über der gesamten Pfostenlänge angebracht werden. Das Profil ist als Stangenware verfügbar, so dass man auf alle Einflußfaktoren, wie: Zaunhöhe, Beplankungsart und adaptierbare Ausleger reagieren kann. Die Zinkmagnesiumlegierung ZnMg310 sorgt für einen sehr guten Grundkorrosionsschutz nach DIN 12944 C3 lang, der mit zusätzlicher organischer Pulverbeschichtung, ensprechend der geforderten Korrosivitätskategorie gesteigert werden kann.

 


Mai 2016


Das TORWERK-Manufakturkonzept des freitragenden Schiebetores Variogate erlaubt es Nutzern, Sicherheitskonzepte und eigenes Design umzusetzen. Das Beispieltor beinhaltet als besondere Merkmale:

- Das Frontgitterdesign des Zauns wird in der Torkonstruktion fließend fortgeführt.

- Die Funktion eines Anprallsockels im Zaun, wird durch einen Anprallschutz (180 kN) auch in der Toranlage

  verwirklicht.

- Die Kombination Stahltor bzw. Stahlzaun und Stahlbetonpfeiler oder Stahlbetonsockel sowie prüffähige Statiken,

  Schal- und Bewehrungspläne fließen dabei ebenfalls in die TORWERK-Werks- und Montageplanung ein.

- Da die Einfahrt rechtwinklig durch das Areal abbiegt wurden optische Signalgeber mitfahrend im Tor integriert und

  befinden sich somit immer im Blickfeld des Fahrers.

- Um die Torbewegungszyklen zu erhöhen arbeitet die Toranlage frequenzgesteuert: weicher Toranlauf,

  Beschleunigung auf 0,35 bis 0,4 m/s, bremsen in den Endlagen.

- Weitere obligatoirische Feature sind: 100% Einschaltdauer (S1), gekapselte Antriebsübertragung mittels Galkette,

  ergonomische Steuerung über ein mehrsprachiges Klartextmenü,  Antriebssteuerschrank mit 2fach-Verriegelung

  und Profilzylinderschloß.

- Immer wieder erwähnenswert ist der 4Stufen-Torwerk-Langzeitkorrosionsschutz: Vorbereitung der

  Stahloberflächen Qualität Sa3, verzugsarme Lichtbogenspritzverzinkung mit 100 µm Schichtdicke, elastische

  Epoxydharzpulvergrundierung 80 µm sowie einer abschließenden licht- und kratzfesten Polyesterdeck-

  pulverbeschichtung 80 µm (Gesamtschichtdicke 260 µm).

- Auch bei der Farbauswahl, dem Glanzgrad und der Korrovitätskategorie bis C5 lang nach DIN 12944-2 sind fast

  keine Grenzen gesetzt.

 


Februar 2016


Drehtor-Antriebskonzept: Torwerk DFT-GARANT

Hydraulischer Unterflurantrieb

Merkmale:

-Freie Gestaltung der Torfüllung bis 75 kg/m

-Ausführung als einflüglige, zweiflüglige Drehtore bzw. auch als Faltdrehtoranlage möglich

-Lichte Weite bis 7,5m (1flg.); bis 15 m (2flg.)

-Trapez- bzw. Parallelogrammausbildung möglich

-vorbildliche aufgeräumte Optik durch Unterflurkonzept GARANT und verdeckte Kabelführung

-Öffnungswinkel bis 135° möglich

-keine elektrischen Antriebsteile, Motoren etc. im Unterflurgehäuse, dadurch geringe Störanfälligkeit


Januar 2016


Perimeter Protection 2016 erfolgreich absolviert.

Unsere neuen Zaunsysteme, basierend auf dem neuen Konstruktionsprofil VarioInline und unser neues Drehflügeltorantriebskonzept DOM, sorgten für echte Innovationen und Aufmerksamkeit.

Torwerk eifert nicht dem allgemein erkennbaren Messetrend hinterher: Massenprodukte leichter und billiger, sondern wir vertreten die Nische unseres Leittitels: "Manufaktur für den Objektschutz nach Maß" und das ist gut so.

 


Dezember 2015


Inbetriebnahme eines Feuerwehrtores Typ STF165- Variogate

Besonderheit: Ausbildung als Parallelogramm mit 60 cm Steigung, Radialdämpfer, Frequenzumrichter.

Ein Tor was den Namen Alarmausfahrt verdient.

Ordnungszaun mit unserem neuen Konstruktionsprofil Varioinline VIP60. 10. Baustelle vor Markteinführung


November 2015


Neues Drehtorkonzept "DOM" bietet mehr Vielfalt bei gleichzeitiger Straffung der Komponenten

Wurden bisher im Torwerk Drehtore mit 5 verschiedenen Antriebstypen hergestellt, um den Kundenanforderungen gerecht zu werden (3 verschieden Oberflur- und 2 verschiedene Unterflurantriebe), so werden im Rahmen des laufenden Standardisierungsprogramms zukünftig nur noch 2 Antriebsausführungen angeboten.

Darunter verbleiben die bewährten elektomechanischen Antriebe von DAAB, die im Industriestandard zu den robusten Kraftübertragungen zählen.

Neu ist jedoch unser einzigartiges hydraulisches Antriebskonzept, um zukünftig Dreh- und Faltdrehtore zu realisieren. Der Antrieb wird unsichtbar in den Unterholm des Tores integriert werden

Variabel sind die Zylinderhübe von 280 bis 1.000 mm (entsprechend der Torgröße von 2,50 bis 10m Flügelbreite)

Variabel sind des Weiteren die Antriebsmotoren welche als Drehstrom- (S1, 100% ED) oder als Lichtstrommotoren mit Kondensator (S3 bis 60% ED) angeboten werden können sowie  die Möglichkeit unterschiedlicher Torgeschwindigkeiten.

Um dem Manufakturcharakter des Torwerkes gerecht zu werden, können die Torfüllungen wieder weitgehend

frei gestaltet werden.

Serienmäßig werden die Toranlagen mit Antriebssäulen als fertige Montageeinheiten ausgeliefert, es besteht darüber hinaus aber auch die Möglichkeit, die Toranlage -samt integrierten Antrieb- an einem Mauerwerk zu verankern.


Oktober 2015


Auftrag ausgeführt: Lieferung einer freitragenden Schiebetoranlage mit 25 m lichter Durchfahrt auf die deutschen Hochseeinsel HELGOLAND


September 2015


Große Nachfrage: Erstaufnahmeeinrichtungen und Winterquartiere für Asylanten werden mit unseren Temporären Sicherheitszäunen nach ICAO-Standard (Flughafenausrüstung) und stationären Metallsicherungsanlagen Typ

Varioinline 90 Drahtgeflecht 244 "ICAO/BfR" sowie Varioinline 90 Gitter 244 "ICAO/BfR" ausgestattet.

Vorteile: Kurze Lieferzeiten, modularer Aufbau, höhe Widerstandsmomente für die Ausrüstbarkeit mit optionalen Sichtschutzblenden.


Erster Entwurf der VarioInline-Montageanleitung für Gitterzäune


August 2015


Zweiter Einsatz des neues Zaunpfostenproils VarioInline VIP 60 in Verbindung mit Drahtgeflecht. "Der Pfosten für Ordnungszäune"

Objekt: DHL Airhub am Flughafen Leipzig/Halle


Erster Einsatz des neues Zaunpfostenprofils VarioInline VIP 90/70. "Der Pfosten für echte Sicherheitszäune"

Objekt: Absicherung einer 400 kV-Anlage in München


Juli 2015


Übergabe einer Kfz Sicherheitsschleuse für ein Datencenter


Erster Einsatz des neuen Zaunpfostenprofils VarioInline 60

Systemkonfiguration:

- Pfosten VIP60 zinkmagnesiumlegiert und pulverbeschichtet RAL 7016,

- Gittermattenhalter Nirosta Typ3, diebstahlsichere Abrissschraube M8,

- schwere Doppelstabgittermatte 2.030/50x200/Ø8/6/8

Der neue Zaunpfosten zeichnet sich durch seine Geometrie und den durchgehenden Montageflansch aus. Die Montage der Gitterhalter kann in beliebiger Anzahl und Abstufungen erfolgen, ohne den Pfosten mechanisch bearbeiten zu müssen. Die Zubehörhalter aus Edelstahl -die es übrigens für alle Mattentypen und auch Rollengeflechte gibt- werden montagefreundlich frontal in den "Halfenflansch" eingesteckt und mittel Akkuschrauber verspannt. Es können Schiebemuttern M6, M8 und M10 montiert werden. Damit ist der Pfostentyp universell verwend- und umrüstbar.


Forschung&Entwicklung

Im Rahmen eines Verbundprojektes beteiligte sich die Torwerk Weimar GmbH als KMU an der wissenschaftlichen Untersuchung und Weiterentwicklung von Korrosionsschutzsystemen.

Die Ergebnisse des Projektes bzgl. der Oberflächenvorbereitung durch Strahlen von Substraten vor der  Pulverlackierung werden im Zusammenhang mit den Pulverneuentwicklungen im Projekt in das Produktportfolio vom Torwerk Weimar aufgenommen.

Der angewandte 4Stufen-Langzeitkorrosionsschutz im Torwerk Weimar ist ein signifikantes Qualitätsmerkmal

unserer Produkte.

Das Projekt wurde nach 3,5 Jahre Laufzeit erfolgreich abgeschlossen.


Juni 2015


Jetzt werden wir beim Wort genommen!!!

Auftragseingang von der einzigen deutschen Hochseeinsel HELGOLAND

für eine freitragende Schiebetoranlage mit 25 m lichter Durchfahrt

Das Aushängeschild des Torwerkes ist die Beschichtungsanlage für besonders große Bauteile,

bestehend aus:

Stahlkornentrostung bis Sa3, der Lichtbogenspritzverzinkung sowie anschließender

Epoxidharzpulvergrundierung und abschließender Pulverdeckbeschichtung auf Polyester-

bzw. Polyurethanbasis. Damit erreichen wir nach DIN EN 12944-2 die höchste Korrosivitätskategorie

C5 I bzw. M.

Nicht nur erhöhte Windlasten und salzhaltige Luft, auch die Transportlogistik wird uns bei diesem Auftrag herausfordern.

Wir werden später über den Verlauf berichten.


Mai 2015


Auslieferung eines 19m Tores für einen Kunden im Stuttgarter Raum

Bei großen Toren kommt die Fertigungstechnologie des Torwerkes besonders zur Geltung.

Alle Arbeitsschritte erfolgen im Werk, so dass aufwendige Zwischentransporte vermieden werden.

Lohn-Feuerverzinker- und Pulverbeschichter würde man bei diesen Abmessungen auch vergeblich

suchen.


April 2015


Herstellungsprozess neue Pfostenprofile VarioInline

Testlauf eines Senktores passend zum Zauntyp Moabit. Besonderheit: lichte Weite 2x9,80 m, Hub 3,20 m; freitragend ohne störende Führungspfosten


VARIOInline

13.04.2015 1. Walzung des neuen Pfostenprofils VIP60 ist angelaufen.


Aufrüstung/Modernisierung -Zusätzlicher Kran im Verlade-Hallenschiff-

Neben der 4. Erneuerung eines Portalkranes im Torwerk, beheben wir gleichzeitig ein Nadelöhr am Knotenpunkt zwischen den Fertigungstakten Beschichtung/Endmontagehalle sowie An-und Auslieferung. Durch den zusätzlichen Portalkran wird die Infrastruktur und  damit die Produktivität wesentlich gesteigert.


März 2015


Salzsprühnebeltest 1.440 Std.
Salzsprühnebeltest 1.440 Std.

Im Rahmen eines F&E-Projektes zur Untersuchung von Korrosionsschutzsystemen gemeinsam mit der TU, dem IKS sowie der ZAFT aus Dresden und dem Pulverhersteller Akzo Nobel, möchten wir an dieser Stelle Testergebnisse von Versuchsreihen veröffentlichen, die die Spitzenleistungen des Torwerk-Langzeitkorrosionsschutzes verdeutlichen. Es stimmen nicht nur die erstklassige, verzugsarme und ebenmäßige Oberflächenoptik, sondern auch die Korrosivitätskategorie die -nach EN ISO 12944-2- in der höchsten Stufe anzusiedeln ist.


Februar 2015


Sondertore und Metallsicherungsanlagen dominieren bei den Auftragseingängen

Der Manufakturcharakter der Torwerk Weimar GmbH erweist sich bei Objekten mit besonderen Anforderungen sowohl bei der Sicherheit als auch beim Design als erste Wahl.

Neben Projektaufträgen in Deutschland steigt auch das Exportauftragsvolumen auf 40% an.


Wir haben uns frühzeitig festgelegt und nehmen zum 4. Mal an der Fachmesse Perimeter Protection teil.

Messetermin:  Dienstag, 12. bis Donnerstag 14. Januar 2016

Messort: Messezentrum Nürnberg, Halle 12




Januar 2015


Ziele: Standardisierung lautet das Zauberwort

Aufbereitung der einzelnen Torwerk-Produktgruppen, Standardisierung der Freigabe-, Montage- und Werkstattplanungen, Beschleunigung der Verfahrensabläufe, Erhöhung der

Fertigungstiefe und die Optimierung der Kostenstruktur sind Schwerpunkte für das Jahr 2014.

Neben der objektspezifischen Planung, die im Torwerk hauptsächlich zur Ausführung kommt,

wird es immer wichtiger, dem Kunden die Grundlagen der einzelnen Produkte so aufzu-bereiten, dass die Möglichkeiten und die Grenzen der Produkte übersichtlich und zeitnah dargelegt werden können.

Hierzu gehören:

- Standardübersichtszeichnungen, Produkt- und Leistungsbeschreibungen

- Standardmontage- und Fundamentplanungen

- Standardkabel- und Anklemmpläne

- Standarddokumentationen- und Leistungserklärungen


2015


Dezember 2014


Geschafft. Das Jahr geht zur Neige.

Es gab in 2014 keine Luft zum Verschnaufen, die Produktion lief immer auf Hochtouren.

Am 19.12. haben wir Betriebsweihnachten in unserer Endmontagehalle

gefeiert und uns in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub verabschiedet.


Wir sind ab dem 05.01.2015 wieder für Sie da.

Bis dahin wünschen wir allen:

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in's neue Jahr!


News 3 zu VARIOInline

Die Walzwerkzeuge sind beauftragt.

Der erste Walztermin für die 12. KW fixiert.

Die Konstruktionsprofile sind somit ab dem 2. Quartal 2015 verfügbar.

Die nächsten Schritte sind umfangreiche Praxistests im Zusammenspiel

der Zubehörteile und die Erstellung von Montage- und Anwendungsanleitungen.


November  2014


News 2 zu VARIOInline

Die Pfostenprofilquerschnitte stehen fest.

        Es wird das VarioInline-Profil 60 [VIP 60] geben, welches für   

        Zaunanlagen bis 2,50 m Höhe geeignet ist und das ganze Spektrum

        der Ordnungszäune abdecken wird.

        Widerstandsmoment: 6,5 cm³

Das VarioInline-Profil 90 [VIP 90] deckt den Bereich der Sicherheitszaunanlagen bis 4,50 m Höhe ab.

Widerstandsmoment: 18,4 cm³

Das Profil wird aus schmelztauchveredeltem Band FVZS250GD+ZM300AC, nach DIN EN 10346 und DIN EN 10143, WN 1.0242 gefertigt (Zinkmagnesiumlegierung) und erfüllt ohne weitere Beschichtung bereits die Korrosivitätskategorie C3 lang. Durch mehrstufige Pulverbeschichtung kann diese bis C5 erhöht werden.


Inbetriebnahme einer Kfz-Schleuse in einer Polizeidirektion.

Die Kombination aus Faltdrehtor 2x4m und Schrankenanlage optimiert die Torfrequenz auf < 7 Sekunden. Für eine hohe funktionale Sicherheit gehört auch eine optimierte Systemberatung während der Freigabeplanung. Ein Torflügel mit 4m Lichte Weite, 2,50 m Höhe und einer geschlossenen Füllung, lässt sich am sichersten mit einer oberflächenbündig eingelassenen Bodenschiene betreiben, da hier das beste Hebelverhältnis hinsichtlich Winddruck und Verschlusssicherheit gewährleistet werden kann. Die Bodenschiene wird dabei als Schlitzrinne (wie auch in vielen Fußgängerzonen üblich) ausgebildet und an die örtliche Entwässerung angeschlossen. Hinsichtlich Pflege und Wartung ist diese Konfiguration unproblematischer als bei einer absolut freitragenden Torausführung.



Oktober 2014


Entwickung eines neuen Pfostenkonzeptes für Sicherheitszäune

VARIOInline

Der Name wird Programm:

Wir verfolgen das Ziel, in einer bezahlbaren Profilserie, mit größtmöglicher Vereinfachung

der Zubehörteile sowie vielfältiger Verwendbarkeit und Montagefreundlichkeit, unsere ganze Branchenerfahrung aus 20 Jahren zu speichern.

 

Demnächst mehr an dieser Stelle.


August 2014


Vielleicht hat es sich auch nur herumgesprochen - Hohe Nachfrage nach Spezialkonstruktionen füllt die Auftragsbücher des Torwerkes

Standardprodukte verlangen eine hohe Automation, um im Wettberwerb bestehen zu können. Der Schwerpunkt des Torwerkes jedoch liegt im Manufakturcharakter,

mit seinen einzigartigen Möglichkeiten, wie: erfahrenen Schweißern, Beschichtern, Technikern und Ingenieuren, großzügigen Fertigungsräumen mit umfangreichen

Hebe- und Transportvorrichtungenen, dem Verzinkungs- und Beschichtungsfließband für große Bauteile und vor allem auch durch Referenzen namhafter Projekte.

Besonders wenn Zusatzfunktionen, wie: Falten, Teleskopieren, Übergrößen bis 60 m, anspruchvolles Architekturdesign und vermehrt erhöhte Anpralllasten gefordert werden,

dann ist das Torwerk eine sehr gute Adresse.


Auch das muss mal sein

Der Oberbürgermeister von Weimar, Herr Stefan Wolf besucht das Torwerk Weimar. Ohne das Engagement der Stadt Weimar, gäbe es das Unternehmen an diesem Standort nicht.

Das Besondere an dem Besuch ist die Stetigkeit ehrlichen Interesses, verbunden mit dem Gefühl von Unterstützung, wenn man sie bräuchte.

Darum zu wissen ist für uns ein wichtiger Standortfaktor.


Juli 2014


Umsetzung innovativen Architekurdesigns der bautechnischen Außenanlagen des BMI im Moabiter Werder in Berlin von T. Müller/I. Reimann

Aufgeständenderte Zaunelemente aus scharfkantigen Profilen.

Der Leichtigkeit der freistehenden Zaunstaketen sieht man nicht an, dass jedes Zaunfeld 2 Tonnen auf die Waage bringt.